BAUSTEiNE KiNDERGARTEN

Das Portal für pädagogische Fachkräfte

Bausteine Kindergarten Logo
Über uns   |   Team   |   Kontakt   |   Archiv

Methoden und Anregungen im Bereich MINT und BNE

Kinder brauchen Zeit zum Entdecken
Kinder brauchen Zeit zum Entdecken © Irina Schmidt – Adobe Stock

Willkommen zu Teil 4 unserer monatlichen Kolumne zum Thema „MINT“! Heute beschäftigen wir uns damit, welche Rolle wir Erzieherinnen und Erzieher in der Vermittlung von MINT und BNE einnehmen und was wir im Vorfeld tun sollten, um den Kindern angemessene Methoden und Anregungen an die Hand geben zu können.

Um den MINT- und auch BNE-Bereich (Bildung nachhaltiger Entwicklung) kindgerecht, am Puls der Zeit und authentisch darstellen und die Inhalte vermitteln zu können, ist es von großer Wichtigkeit, dass wir pädagogischen Fachkräfte selbst „Nachhaltigkeit“ leben. Dass wir die einzelnen Bereiche in den pädagogischen Alltag integrieren, sodass die Kinder direkt praktische Beispiele zu den Inhalten haben. Wir müssen uns unserer Vorbildfunktion bewusst sein und sollten mit ökologischen Ressourcen wertschätzend umgehen.

Kinder brauchen Zeit zum Entdecken

Dies setzt auch voraus, dass wir nötiges Fachwissen mitbringen und uns fortbilden, um Ressourcen erkennen und nutzen zu können. Dabei ist ebenso Zeit ein wichtiger Punkt. Kinder brauchen Zeit, um alles genau wahrnehmen zu können. Umso intensiver, können sie Wissen verankern und sich mit Pflanzen und der Umgebung vertraut machen. Dabei steht an erster Stelle, die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen und das Alter, den Entwicklungsstand, eventuell Vorwissen und das Interesse dabei zu berücksichtigen.

Methoden um den Kindern MINT und BNE näherzubringen

  • Genau beobachten: Kinder können ihrer Neugier nachgehen; es entstehen Fragen, die im Anschluss durch Experimente beantwortet werden können.
  • Genauer hinsehen: Welche Farben haben die Blüten einer Pflanze? Welche Form haben die Blüten?
  • Genau aussuchen: Kind darf sammeln, was es interessant findet, darf erklären, was es daran so faszinierend findet. Dabei wird die Fantasie angeregt.
  • Genau vergleichen: Wo liegt der Unterschied, zwischen einem Eichen- und einem Ahornblatt?
  • Bewusst spielen und kreativ sein: Den Kindern die Zeit geben, mit den Materialien zu spielen und zu bauen.
  • Genau unter die Lupe nehmen: Kinder möchten auch das Innenleben, beispielsweise von einer Kastanie begutachten. Man sollte es zulassen, wenn sie diese auseinandernehmen oder zerbrechen. Nur so können sie lernen. Ihre Neugier in solchen Momenten zu bremsen, wäre fatal.

Anregungen für die Gestaltung der Bildungsarbeit

  • Waldspaziergang: geeignet zum Kennenlernen -> Erweiterung „Waldtage“
  • Einen Baum zu den verschiedenen Jahreszeiten beobachten und den Verlauf
    dokumentieren
  • Ausflüge: Planetarium, Park (botanischer Garten), Erlebnismuseum, Recyclinghof
  • Eigene Herstellung: Herstellen, was eigentlich gekauft wird (Fingerfarbe, Bastelkleber, Papier schöpfen)
  • Backen und Kochen: Messen und Wiegen

Praxisbeispiel für BNE – Stempeln mit Kastanien

Materialien:

  • viele gesammelte Kastanien
  • Fingerfarben
  • flache Schälchen oder Marmeladenglasdeckel
  • weißes Papier
  • Malkittel
  • Lappen

 

Und so wird’s gemacht:

In die Schälchen werden verschiedene Farben gefüllt. Die Kinder tauchen jeweils eine Kastanie in die Farbe und drucken die Farbe dann auf dem Blatt ab. Auf diese Weise entstehen abstrakte, fröhliche und bunte Fleckenbilder.

Illustration Kastanien

Variante für Laternen:

Anstatt der weißen Blätter wird auf Architektenpapier, Transparent- oder Butterbrotpapier gedruckt. Die Böden der Laternen fertigt man aus ausrangierten Käseschachteln. Hier muss man nur darauf achten, dass die Breite des Papiers dem Umfang der Käseschachtel plus eines schmalen Klebestreifens entspricht.
Das bedruckte Transparentpapier lässt man trocknen, klebt es dann innen an einem Teil der Käseschachtel fest. Der entstandene Zylinder wird an der Naht überlappend zusammengeklebt und als Deckel der Laterne dient dann die andere Hälfte der Käseschachtel, in die man vorher noch eine Öffnung für das Birnchen des Fackelstockes schneidet.

Illustration Laterne Kastanienstempel
Kolumnistin Svenja Gleffe
Svenja Gleffe ist ausgebildete Kinderpflegerin und Erzieherin. Für mehr Infos zur Autorin und ihren Beiträgen auf “Mehr erfahren” klicken.
Autorenprofil Svenja Gleffe

Ausgaben passend zum Thema

Beiträge passend zum Thema

Flexibel Arbeiten

Entdecke das Abonnement

BAUSTEiNE KiNDERGARTEN

DAS Material für gute Arbeit in der Frühpädagogik. BAUSTEiNE KiNDERGARTEN bietet regelmäßig erprobte und direkt einsetzbare Arbeitsmaterialien für die Praxis.

  • 4 Ausgaben pro Jahr
  • Digital | Digital & Print
Themenverwandte Beiträge
Bastel doch mal was Schönes!
Wissenswertes

Bastel doch mal was Schönes!

In unserer neuen Kolumne „Das ist ja wie im Kindergarten“ berichtet Tanja Siepmann aus ihrem Kita-Alltag und lässt uns an ihrer Gedankenwelt teilhaben.

Weiterlesen »
Coaching-Arten im Kita-Kontext
Wissenswertes

Coaching-Arten im Kita-Kontext

Coaching-Arten und Varianten gibt es wie Sand am Meer, aber was macht für eine Kita und Menschen, die im Kita-Kontext arbeiten, Sinn? Welche Anlässe und Themen sind „typisch“?

Weiterlesen »
Tipps zur Medienerziehung: Eltern gut beraten
Wissenswertes

Tipps zur Medienerziehung: Eltern gut beraten

Wie geht es Dir, wenn im Tür- und Angelgespräch plötzlich das Thema „Neue Medien“ aufkommt? Fühlst Du Dich hier gut aufgestellt, gut informiert und kompetent? Oder ist es eher ein Problem-Thema? Mehr dazu in unserer neuen Kolumne.

Weiterlesen »
Aktuelle Ausgaben des Bergmoser + Höller Verlags

Hauptreihe

Leitung & Team

Zusatzreihen

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner